Schreiner Zeitschrift Madera – Anwenderbericht

Schreiner Zeitschrift Madera – Anwenderbericht

Sanierung im Maximilianeum

Die Bibliothekseinrichtung im Abgeordnetenhaus des bayrischen Landtags
hatte ihre besten Tage hinter sich. Kein Problem – sondern ein schöner Auftrag
für die Schreinerei Bichler & Scholz: Sie übernahm die Komplettsanierung.

Mehrere Gründe sprachen für den
Gannomat Pro Tec. Die Entscheidung brachten
folgende Punkte:
* Platzgründe (sehr niedriger Platzbedarf
der ProTec von nur 3,3 Quadratmetern)
* 21 Bohrspindeln (13 vertikal und
8 horizontal), so sind immer alle
Bohrer abrufbereit
* Präzision durch Werkstückbegradigung
beim Bohren sowie Läservermessung des
Werkstückes
* max. Werkstückabmessung (x-y-z)
1000x5600x60 mm (in Relation zum
Platzbedarf)
* min. Werkstückabmessung (x-y-z)
60x250x6 mm
* starkes Fräsaggregat, das auch für die
Massivholzbearbeitung geeignet ist
* sehr robuste Bauweise der ProTec
* Erfahrung von Ganner bei Bohr- und
CNC-Maschinen verschiedenster Art
* flexibles, mittelständisches Unternehmen
mit sehr hoher Fachkompetenz (etwa 60
Mitarbeiter)
   . Zur Entscheidung standen zwei weitere
Durchlaufbohrautomaten. Was letztlich
noch den Ausschlag für Ganner gab, war
die Tatsache, dass mit diesem Automaten
Stirnlochbohrungen anders realisiert werden:
Das Werkstück ist fest gespannt und der Bohrer
fährt in das Werkstück. Bei anderen Maschinen
wird das Werkstück bewegt, was oftmals
Probleme beim Spannen des Werkstücks mit
sich bringt.
Da die Regalwand vom Grundriss her
kreisförmig verläuft, musste die konische Form
durch konische Einfräsungen in den Korpus
bzw. die Konstruktionsböden bewerkstelligt
werden. Für den Gannomat ProTec war diese
Funktionalität kein Problem.
Doch musste zunächst noch ein echtes
Problem des Gannomat ProTec beseitigt
werden: die fehlende Importmöglichkeit von
CAD-Programmen. Da die Firma Bichler
& Scholz zu diesem Zeitpunkt bereits seit
14 Jahren Vectorworks-Kunde war, wurde
entsprechend ein Vectorworks-Ansatz gesucht.
Und gefunden! Die Software konnte innerhalb
kürzester Zeit angepasst werden, sodass die
Produktion zu keiner Zeit gefährdet war.

 

Schreiner Zeitschrift Madera - Anwenderbericht

Denn die Firma edv & cad group
realisiert neben ElementsCAD und
Vectorworks auch Maschinenanbindungen.
Die CNC-Software ElementsCAM war
entsprechend die logische Folge. Parallel
wurde für die Maschine von Bichler &
Scholz ein Postprozessor entwickelt. Mit dem
Ergebnis, dass bereits nach wenigen Wochen
die Übergabe aus Vectorworks zur Maschine
realisiert werden konnte.
Seither können aus Vectorworks beliebig
viele 3D- und 2D-Konturen importiert und
produziert werden.
   . Bereits vorab sind in der Datenbank von Vectorworks wichtige
Informationen wie beispielsweise die
Werkzeugnummer zuweisbar. Derartige Infos
werden von ElementsCAM direkt importiert.
Mit dem Schrankmodul ElementsCAD ist es
in Vectorworks nun sogar möglich, komplette
Möbel ins Ganner-Format zu übertragen.
Fertige Maschinenprogramme können in
wenigen Schritten generiert werden. „Mit
ElementsCAD/CAM konnten wir mit
geringem Aufwand sofort produktiv das
Projekt Bibliothekseinrichtung realisieren.
Die Einarbeitung ins CAM war minimal, und
Vectorworks hatten wir ja bereits im Einsatz“, so
Werkstattleiter Martin Bichler glücklich.